Leipzig liest

André Herrmann liest aus "Platzwechsel"

Die ersten Folgen des neuen Podcasts „Leipzig liest“ sollen die Wartezeit auf den Bücherfrühling 2020 etwas verkürzen. Zur literarischen Einstimmung veröffentlichen wir täglich Gespräche und Lesungen aus dem vergangenen Jahr. In dieser Folge ist André Herrmann zu hören. Als Slammer ist er auf vielen Lesebühnen bekannt geworden. Dass er auch Romane kann, hat er mit seinem autobiografischen Buch „Klassenkampf“ gezeigt. Er beherrscht die humoristische Betrachtung des Alltags. In „Platzwechsel“ wird es dabei fast schon esoterisch. Viel Spaß mit den Auszügen aus seinem zweiten Roman.

Ein Ausblick auf die Leipziger Buchmesse 2020

Die Wege zwischen Leseförderung und Demokratieförderung sind kurz. Besonders kurz sind sie auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Einen Ausblick auf die inhaltlichen Schwerpunkte und besondere Highlights gibt detektor.fm-Moderator Claudius Nießen in dieser Folge im Gespräch mit seinen Premiere-Gästen. Mit dabei: Schauspieler, Musiker und Autor Max von Thun, Buchmesse-Direktor Oliver Zille und Kateryna Stetsevych. Die Kuratorin verantwortet für die Bundeszentrale für politische Bildung und die Leipziger Buchmesse den Programmschwerpunkt "The Years of Change 1989-1991“. Aufgezeichnet wurde diese Folge in der grandiosen Kulisse des UT Connewitz, einem der ältesten noch erhaltenen Lichtspieltheater Deutschlands.

Wir starten einen Podcast

In Folge Null bei "Leipzig liest" spricht detektor.fm-Moderator Claudius Nießen mit Buchmesse-Direktor Oliver Zille über die Idee, einen Podcast zu starten, warum die literarischen Stimmen und Themen des Lese-Festivals das ganze Jahr über zu hören sein sollen und was die Literatur-Fans erwartet. Außerdem geht es um die fast schon symbiotische Verbindung von Lesen und Hören.